Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom

In einem Forschungsschwerpunkt der Pneumologie werden Patienten mit dem obstruktivem Schlaf-Apnoe-Syndrom detailliert untersucht und in Forschungsprojekte einbezogen. Von Interesse sind für uns insbesondere die elektroanatomischen Ursprünge von atrialen supraventrikulären Extrasystolen in Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern, induziert durch intrathorakale Druckschwankungen. Diese thorakalen Druckschwankungen kommen bei Patienten, die am obstruktiven Schlaf-Apnoe-Syndrom leiden, nachts gehäuft vor. In einer weiteren Studie beurteilen wir die Auswirkungen dieser Druckschwankungen auf die thorakale Aorta.

Zusätzlich werden epidemiologische Studien im Bereich Ehlers-Danlos-Syndrom durchgeführt, bei denen die Krankheitshäufigkeit von obstruktiver Schlafapnoe untersucht wird.

Falls Sie Interesse haben, an einem Forschungsprojekt teilzunehmen, informieren wir Sie gerne ausführlich und lassen Ihnen weitere schriftliche Informationen unverbindlich zukommen. Sie können sich jederzeit an die genannte Kontaktadresse wenden.

Aktuelle Projekte

TitelEthik-NummerClinical trial Registration
Is obstructive sleep apnea a risk factor for thoracic aortic aneurysm expansion? A prospective cohort study2014-0035 NCT02204774
​Obstructive sleep apnoea in children and adolescents with Ehlers-Danlos Syndrome
​2015-0144 NCT02712060
​The effects of CPAP withdrawal on cerebral vascular reactivity and brain oxygenation in OSA
​2014-0684NCT02493673



Auskunft

Tel. +41 44 255 37 46
Fax +41 44 255 44 51
ultraschallstudie@usz.ch
eds-studie@usz.ch

Team

Prof. Dr. med. Malcolm Kohler, Klinikdirektor
PD Dr. med. Christian Clarenbach, Oberarzt
Noriane Sievi, MSc, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Pract. med. Franziska Lettau, Doktorandin
Pract. med. Protazy Rejmer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dr. med. univ. Anna Sophie Stöberl, Doktorandin

Kontaktadresse

Klinik für Pneumologie
Prof. Dr. med. Malcolm Kohler
UniversitätsSpital Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Letzte Aktualisierung: 18.11.2016 | Verantwortlich:
Prof. Dr. med. Malcolm Kohler