Entwicklung von Schlaf und Darmbakterien bei Babys

Zur Website des Baby Schlaflabors

Während der Kindheit verändert sich der Schlaf von Babys stark. Zu Beginn schlafen Babys über den Tag verteilt alle paar Stunden, mit der Zeit verlagert sich der Schlaf immer mehr in die Nacht und es wird immer länger am Stück geschlafen. Der Zeitpunkt dieser Umstellung, sowie die genauen Schlafgewohnheiten variieren sehr stark zwischen den Kindern. Es gibt interne (z.B. Reifung der Schlafregulation) und externe Faktoren (z.B. Erziehung und das soziale Umfeld), welche die Schlafgewohnheiten beeinflussen.

Durch Tierstudien weiss man, dass der Schlaf wichtig für die Entwicklung des Hirns ist [1], [2]. Bei Kindern hat man gefunden, dass die Entwicklung des Schlafes und die Entwicklung der Hirnanatomie sowie Hirnfunktionen parallel verlaufen. Dies kann man zum Beispiel anhand eines Elektroenzephalogramm (EEG) untersuchen, welches die elektrische Aktivität des Hirns während des Schlafes misst. Bereits mit einem einfachen Bewegungsmonitor kann man einen Eindruck über die Entwicklung des Schlafrhythmus gewinnen. Es ist aber noch unklar, ob die Schlafmuster von Babys ebenfalls in enger Verbindung mit Hirnentwicklung oder dem späteren Schlafverhalten stehen.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Zusammensetzung der Bakterien im menschlichen Darm als Marker für Gesundheit dienen kann [3]. Diese Darmbakterien stehen in Zusammenhang mit Hirnplastizität und Verhalten [4]. Darmbakterien entwickeln sich rasch während den ersten Lebensjahren [5]. Wir untersuchen das Zusammenspiel von Schlafverhalten und Darmbakterien während der Entwicklung im ersten Lebensjahr.

Teilnehmer gesucht


 

Figur 1. Babys schlafen zwischen 9 und 19 Stunden am Tag [6] (Illustration von Carol Gantos)

1. Jha, S.K., et al., Sleep-dependent plasticity requires cortical activity. J Neurosci, 2005. 25(40): p. 9266-74.
2. Kayser, M.S., Z. Yue, and A. Sehgal, A critical period of sleep for development of courtship circuitry and behavior in Drosophila. Science, 2014. 344(6181): p. 269-74.
3. Borre, Y.E., et al., The impact of microbiota on brain and behavior: mechanisms & therapeutic potential. Adv Exp Med Biol, 2014. 817: p. 373-403.
4. Diaz Heijtz, R., et al., Normal gut microbiota modulates brain development and behavior. Proc Natl Acad Sci U S A, 2011. 108(7): p. 3047-52.
5. Koenig, J.E., et al., Succession of microbial consortia in the developing infant gut microbiome. Proc Natl Acad Sci U S A, 2011. 108 Suppl 1: p. 4578-85.
6. Iglowstein, I., et al., Sleep duration from infancy to adolescence: reference values and generational trends. Pediatrics, 2003. 111(2): p. 302-7.

Kontakt

Salome Kurth, PhD
Gruppenleiterin

Sarah Schoch, M.Sc.
Doktorandin

+41 44 255 92 68
E-Mail senden